You can touch this. Materialübersetzungen zwischen analog und digital

Robert Hausmann / Matthias Laabs

Digitalität hat unsere Gegenwart geflutet. Digitale Technologien haben sich untrennbar mit der analogen (physischen) Welt, mit unseren Körpern, alltäglichen Praktiken, Verhaltensweisen, mit Materialien, Räu-men und Orten verbunden. Klammheimlich verändern sich dabei auch Formen des Miteinanders, der Wahrnehmung, der Wissensaneignungund der Materialität von Dingen. Im Zentrum des Workshops stehen Erprobungen experimenteller Spielarten und hybrider Formen des Umgangs mit Material zwischen analog und digital. In verschiedenen Anwendungen und Formaten wird mit Dingen des Alltags, mit taktilen Übergängen und medialen Übersetzungen zwischen physischem und virtuellem Raum, analoger und digitaler Materialität experimentiert. Nach einer handlungsorientierten Impulsphase entwickeln die Teil-nehmenden in unterrichtserprobten Übungen eigene, gezielte Übersetzungen und Überlagerungen von analoger und digitaler Materialität. Fokussiert werden tastend-suchende, improvisierende, konzeptuelle, bisweilen sogar unsinnig oder trashig erscheinende Herangehensweisen an Material und deren Übersetzungen in mediale Miniformate wie Filter-Fotos, GIFs, Sekundenvideos, 3D-Scans oder Augmented-Reality-Effekte mithilfe mobiler Endgeräte. In verschiedenen Reflexionsphasen werden Ideen für Einsatzmöglichkeiten der erprobten Übungen diskutiert und deren Eignung für den Kunstunterricht thematisiert.

Bitte dabei haben: Smartphone mit Video- und Bildbearbeitungsapp + GIF-Editor, wenn möglich und vorhanden iPad oder Tablet.

ROBERT HAUSMANN, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur für Didaktik der bildenden Kunst, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. Studium der Kunstpädagogik, Geschichte und Erziehungswissenschaften an der TU Dresden. 2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur für Kunst und ihre Didaktik, Universität zu Köln. 2015-19 Lehrkraft für die Fächer Kunst und Geschichte an einem Gymnasium in Magdeburg. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: u. a. Zukunftsentwürfe aktueller Kunst, Updates für eine gegenwärtige Kunstpädagogik der Zukunft, kunstpädagogisches Handeln in einer Gegenwart der Digitalität.

MATTHIAS LAABS (*1982), Studiendirektor für die Fächer Kunst und Geographie am Lyonel-Feininger-Gymnasium in Halle und Fachbetreuer für das Fach Kunst Bereich Sachsen-Anhalt Süd. Studium an der TU Dresden, Studienreferendar am Sächsischen Landesgymnasium für Musik Dresden, 2013-17 Studienrat am Luisen-Gymnasium in Hamburg, 2017-2019 Studienrat am Gymnasium Querfurt. 2016 Preisträger des Deutschen Lehrerpreises in der Kategorie Unterricht innovativ mit dem Projekt „Was braucht dieser Ort“.